So können Sie mitbieten


Sie haben drei Möglichkeiten, um an unserer Versteigerung teilzunehmen:

Als Saalbieter, schriftlicher Fernbieter oder als Telefonbieter. Hier finden Sie unsere Versteigerungsbedingungen.

Im Saal

Beim Auktionsbesuch erhalten Sie am Empfang gegen Vorlage Ihres Personalausweises die Bieterkarte mit Ihrer Bieternummer. Diese ist bis zum Auktionsende gut aufzubewahren. Hiermit wird nicht nur geboten, sondern anschließend auch abgerechnet.

Gesteigert wird in der Rege plus ca. 10 %, z.B. 120 - 130 - 140 - 150 - 170 - 190... Wenn Sie mitsteigern möchten, können Sie durch deutliches Heben Ihrer Bieterkarte ein Gebot abgeben. Der Auktionator nimmt Ihr Gebot, sowie weitere Gebote anderer Bieter zur Kenntnis und koordiniert diese. Geht nach Ihrem Gebot kein weiteres Gebot ein, erhalten Sie den Zuschlag. Bitte halten Sie dann nochmals kurz Ihre Bieterkarte hoch, damit das Auktionsteam Ihre Nummer registrieren kann. 

Haben Sie die für Sie interessanten Stücke ersteigert, geht's zurück zum Empfang. Gegen Rückgabe Ihrer Bieternummer, erhalten Sie nun Ihre Rechnung. Diese ist sofort in Bar oder mit EC Karte zu begleichen. Schecks werden nicht akzeptiert.

An der Warenausgabe erhalten Sie Ihre ersteigerten Positionen. Bitte überprüfen Sie sofort, ob Sie alle Stücke vollständig erhalten haben. Spätere Reklamationen können nicht berücksichtigt werden.

Schriftliche Gebote per Post, Fax oder Email

Haben Sie keine Gelegenheit persönlich zur Auktion zu kommen, können Sie gerne schriftliche Vorgebote abgeben.

Falls Sie noch nicht registriert sind, nutzen Sie zuerst unsere Registrierung, um sich ein Nutzerkonto anzulegen. Danach können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen (Username) und Passwort einloggen.

Nun können Sie alle Funktionen unserer Seite nutzen, z.B. Erstellen einer Merkliste, unverbindliches Abspeichern von Vorgeboten, Ändern Ihrer persönlichen Daten. Vorgebote abzuspeichern ist ganz einfach über unseren Online-Katalog. Hier können Sie alle Objekte anschauen und gleich Ihre Gebot abspeichern, indem Sie auf "Bieten" neben dem Objekt klicken. Über unsere Funktion "Meine Vorgebote" werden alle Ihre Gebote zu einer persönlichen Gebotsübersicht zusammengefasst. Klicken Sie auf den Druckbutton, um daraus Ihr Bieterformular zu generieren. Drucken Sie dieses Formular bitte aus und senden Sie es unterschrieben per E-Mail, per Fax oder mit der Post an uns.

Beachten Sie bitte: Maßgeblich ist Ihr ausgedrucktes und unterschriebenes Bieterformular! Nachträgliche Änderungen im Internet können nur dann berücksichtigt werden, wenn Sie uns erneut Ihre Vorgebote per Bieterformular zusenden! Ferngebote müssen uns spätestens bis 12:00 des Vortages der Auktion vorliegen.

Unmittelbar nach der Auktion wird Ihnen die Rechnung per E-Mail oder per Post zugestellt. Der Rechnungsbetrag ist sofort zu begleichen.

Telefonisch Um an der Auktion auch von zu Hause oder unterwegs aktiv teilnehmen zu können, haben Sie die Möglichkeit, telefonisch mitzubieten. Nutzen Sie einfach unseren Online Katalog, um Ihre Telefongebote abzugeben. Setzen Sie bei der Gebotsabgabe ein Häkchen neben dem Telefonsymbol. Verfahren Sie ansonsten genauso, wie bei der Abgabe schriftlicher Gebote und senden Sie uns Ihr unterschriebenes Bieterformular zu. Wir rufen Sie ab einem Mindestgebot von EUR 100,- vor dem Aufruf der Position kostenlos an. Wenn wir Sie zum Zeitpunkt des Aufrufs nicht erreichen können und es keine Gegenbieter gibt, erhalten Sie automatisch den Zuschlag.

Gebühren


Welche Gebühren fallen an?

Der Kaufpreis setzt sich zusammen aus dem Zuschlagspreis, sowie einem Aufgeld in Höhe von 19% und der gesetzlich vorgeschriebenen Mehrwertsteuer, jedoch nur auf das Aufgeld (insgesamt zurzeit höchstens 22,61%, je nach zugrunde liegender Mehrwertsteuer); sowie bei Fernbietern 1,- EUR je Erwerbsgegenstand und der gesetzlich vorgeschriebenen Mehrwertsteuer.

Versand


Versandkosten

Wir versenden weltweit. Für das Inland werden für Porto und Verpackung pauschal 10,- EUR, europäisches Ausland 20,- EUR, Schweiz 30,- EUR und Übersee 40,- EUR je Paket berechnet. Sperrgüter werden nach tatsächlich anfallenden Gebühren berechnet.